U12-Team wird Norddeutscher Vizemeister

Unsere sehr junge u12 Mannschaft wurde Vizemeister bei der Norddeutschen Meisterschaft und hat sich damit für die Deutsche Vereinsmeisterschaft qualifiziert. Daniel, Joachim, Franz Theodor, Jonathan und Jakob sind in Magdeburg über sich hinaus gewachsen und haben den Setzlistenplatz 7 weit übertroffen. Als bestes Berliner Team besiegten sie sogar den Meister aus Hamburg und mussten sich nur der Mannschaft aus Hagen geschlagen geben.

u12pin
Die strahlenden Helden: (v. l.) Daniel, Jonathan, Jakob, Joachim und Franz Theodor.

TAG 1: Zwei Siege für die u12-Jungs

Der Start ins Turnier verlief holprig, denn in Runde eins gingen wir als Favorit mit einem blauen Auge und einem 2,5 zu 1,5 Erfolg als glücklicher Sieger vom Brett. Jakob konnte in der Eröffnung die Qualität gewinnen und fuhr den vollen Punkt ein. Joachim hatte Pech, dass er nach furiosem Kampfschach kurz vor Ende in einem Damenspieß lief – glücklicherweise war sein Vorteil bereits so groß, dass es trotz Damenverlust zum Remis reichte. Daniel sicherte, nachdem Franz Theodor  unglücklich verlor, den Mannschaftssieg mit einem vollen Punkt an Brett 1.

MattInVier
Aus Runde 2: Joachim mit Weiß setzt hier am Zug Matt in 4.

In Runde 2 hieß es zwar an den Livebrettern Außenseiter sein, aber nachdem Jonathan in Rekordtempo einen in der Eröffnung gewonnenen Bauern nach Abtausch sämtlicher Figuren im Bauernendspiel verwerten konnte, wurde es gar ein Spiel auf ein Tor. Joachim zündete ein Feuerwerk des taktischen Angriffsschachs und diesmal ohne jeden Patzer. Daniel spielte souveränes Großmeisterschach und Franz Theodor zeigte seine Routine in einem Endspiel, in dem er die zuvor gewonnene Figur gegen eine vorteilhafte Gewinnabwicklung zurückgab.

TAG 2: Remis im Berlin- Duell

Die Partien am Freitag-Vormittag sahen für uns das Berlin interne Duell, wo wir dem Berliner Meister ein Remis abluchsen konnten. Jonathan verlor diesmal auf die gleiche Art, die ihm gestern noch einen Sieg brachte. Ein Bauer kostete am Ende die Partie. Jakob konnte in sehr geschlossener Stellung ein Remis erkämpfen, obwohl der letzte Zug der Live-Partie, wenn er so stimmt, ein Fehler war. Und Joachim ließ es zur Abwechslung mal ruhiger angehen und kam nach vergleichsweise unspektakulärem Kampf (also gemessen an den zwei Feuerwerkspartien des ersten Tags) ebenfalls zu einer Punkteteilung. Daniel kann seine weiße Weste mehr als sicher behaupten. Der Captain fährt im dritten Spiel den dritten Punkt ein und dominierte das Brett von Anfang bis Ende.

In Runde vier kam erstmals Joachim unter die Räder. Sein Partieverlust fiel aber nicht sehr ins Gewicht, weil die Teamkameraden alle voll punkten konnten. Daniel bleibt an Brett eins auf Erfolgsspur. Jonathan lief in eine Taktik des Gegners, die er aber zu seinen Gunsten verwirren konnte und am Ende gewann. Franz spielte ein starkes Match mit am Ende sicheren Sieg.

Fehler2
Nach 14. … d5? kam Daniel in Runde 4 mit einer gut durchdachten Taktik in Vorteil. Mit Minusbauern, aber besserer Entwicklung gilt es oft sehr konkrete Fortsetzungen zu finden, so auch hier.

TAG 3: Die Überraschung gegen das Spitzenteam!

Wow! Im Spitzenduell kehrte Joachim in einem Match gegen einen 1900er auf die Siegesspur zurück. Der schnelle Sieg an Brett 2 half auch den anderen an eine Überraschung zu glauben. Jakob drehte an Brett 4 sogar mit Minusfigur eine Stellung noch zum Sieg. Daniel hatte eine lange komplizierte Stellung, in der sein Gegner für Angriff die Figur gab. Nach erfolgreicher Verteidigung stand auf Daniels Zettel der Punkt. Einzig Franz musste die Waffen strecken, gerade als er einiges an Angriffen abgeschlagen hatte und das Spiel sich zu drehen begann, lief seine Dame in einen Spieß.

Am Nachmittag war dann irgendwie der Wurm drin und die Pinguine unterlagen erstmals in einem Magdeburger Mannschaftskampf. Das Team aus Hagen hatte sich an fast allen Brettern schnell Vorteile erarbeitet. Jonathan und Joachim gaben ihre Partien vergleichsweise leicht aus der Hand und auch bei Daniel lief alles schief, was schief laufen konnte, so dass er über das Remis noch froh sein konnte. Franz Theodor war der einzige, der zu seinem Spiel fand und dadurch den Verlust der Mannschaft knapper aussehen ließ als er wirklich war.

Tag 4: Mit Abschlusserfolg den Silberpokal gesichert

Zum Abschluss konnten die Pinguine nochmals stark auftrumpfen. Der 3,5 zu 0,5 Sieg gegen die etwa gleichstarke Mannschaft aus Stralsund zeigte mit welchem mentalen Rückenwind unsere Jungs hier zum Höhenflug aufstiegen. Jakob gewann ein kompliziertes Läuferendspiel, das er einfach aktiver und aggressiver behandelte. Franz Theodor nutzte eine Unaufmerksamkeit seines Gegner in ohnehin leicht besserer Stellung zum entscheidenden Gewinnschlag. Daniel spielte auf einsam starkem Niveau den Punkt nach Hause. Einzig Joachim kam ins Straucheln, verschenkte ohne Not zwei Bauern, setzte dann aber mit Angriffsideen genug ein, um ein Remis zu erreichen.

Fehler1
An dieser Stelle spielte Franz‘ Gegner den Fehler 19. cxb?? Danach griff eine einfache Taktik und Schwarz gewinnt.

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.